Bernhard Nuss

Geburtstag: 26. Mai 1961
Geburtsort: Arnstein
Größe: 176 cm
Gewicht: 70 kg
Wohnort: Nürnberg

Erster Marathon: 2005 in Nürnberg

Erster Ultralauf: 2006: 63 km in Amberg
Erster Triathlon: Rothseetriathlon 2005

Erster Ironman: 1997 auf Lanzarote
Internetseite: www.nwa-nuernberg.de, www.facebook.com/bernhard.nuss



Beim Quelle Challenge 2006.
Beim Quelle Challenge 2006.
Mit Faris Al-Sultan vor dem Start des IRONMAN Regensburg 2010.
Mit Faris Al-Sultan vor dem Start des IRONMAN Regensburg 2010.
Zieleinlauf beim ersten Start über die 100 Kilometer von Biel 2007. Auf den letzten zehn Kilometern zog Bernhard das Tempo an ... und hängte fast seinen Begleiter auf dem Rad ab.
Zieleinlauf beim ersten Start über die 100 Kilometer von Biel 2007. Auf den letzten zehn Kilometern zog Bernhard das Tempo an ... und hängte fast seinen Begleiter auf dem Rad ab.
Zieleinlauf 100 Kilometer von Biel 2009.
Zieleinlauf 100 Kilometer von Biel 2009.
Mit dem wohlverdienten Finisher-Shirt und der Finisher-Medaille vom 100-Kilometer-Lauf von Biel 2009.
Mit dem wohlverdienten Finisher-Shirt und der Finisher-Medaille vom 100-Kilometer-Lauf von Biel 2009.

Erst klinisch tot, dann umso lebendiger


Bernhard Nuss ist ein Energiebündel, dessen Tatendrang geradezu ansteckend wirkt – und der doch dem Tod schon ins Auge geblickt hat.
Damals war ihm im Magen eine Hauptschlagader geplatzt, und er drohte innerlich zu verbluten. Sein Geist hatte bereits den Körper verlassen und ging einige Stufen auf ein unglaublich helles Licht zu ... bis er erfolgreich wiederbelebt und der Geist zurück in den Körper geholt wurde. 
Auch um die Jahrtausendwende war Bernhard als selbstständiger Außendienstler ständig auf Achse, bis er 2001 mit Burnout-Problemen und Suizidgedanken zu tun hatte. Seine Frau beschloss einzugreifen, und überredete ihn, der bis zu seinem 40. Lebensjahr ausschließlich Fernsehsport betrieben hatte, zu einer ersten gemeinsamen Radfahrt auf dem alten Mountainbike: eine Stunde durch die Nürnberger Vororte. Abschreckende Vorstellung? Von wegen!


Wundersame Initialzündung


Schon am nächsten Tag stand Bernhard in einem Fahrradladen und kaufte sich ein neues Mountainbike, mit dem er von nun an immer längere Touren unternahm. Nur wenige Wochen später besuchte er seinen Bruder, der ihm kurzerhand sein Rennrad schenkte, das in der Garage ohnehin nur zustaubte.
14 Tage später suchte Bernhard bereits einen Rennradverein auf, musste aber nach mageren 5 Kilometern umdrehen, weil er das Tempo der anderen nicht mithalten konnte. Also trainierte er fleißig allein, ging ein paar Wochen danach erneut zum Radtreff ... und schaffte es diesmal immerhin bis zum ersten Berg. Im dritten Anlauf hat es dann geklappt, und Bernhard hielt mit. 
Als die nächste Monatsausfahrt mit weit über hundert Kilometern anstand, war klar, dass er ebenfalls dabei sein wollte. In Begleitung eines älteren Fahrers, der ihn vor allem an den Anstiegen bremste, gelang dies auch spielend – und nach den Abfahrten holten die beiden die Gruppe stets wieder ein. Und so kam er zu der Erkenntnis: Wer langsam fährt, kommt auch ins Ziel! Von da an steigerte Bernhard sich zunächst auf 3.000, dann 6.000 und 2004 sogar auf 13.200 Rennradkilometer pro Jahr!


Doch 2004 hielt noch ein weiteres Schlüsselerlebnis parat: Als Zuschauer beim Quelle Challenge in Roth erlebte Bernhard das Gänsehautgefühl am Solarer Berg hautnah mit. Und mittlerweile dürfte klar sein, dass er sofort beschloss, im nächsten Jahr selbst mit von der Partie zu sein. Verrückt? Ja, aber warum nicht! 
Am folgenden Tag wurden also die Turnschuhe hervorgekramt und zu einem Testlauf genötigt – der ganze 1.000 Meter lang war. Die erschreckende Lehre, dass ein guter Radfahrer noch lange nicht gut laufen können muss, führte ihn im Spätherbst dann zu einem Lauftreff, der jeweils Dienstags abends stattfand und nun sein sportliches Wochenhighlight war.
Durch diese Laufgruppe wurde er auch auf das Programm „Von 0 auf 42 in drei Monaten“ aufmerksam, dem er sich begeistert anschloss, um beim Nürnberg Marathon erstmals die für den Quelle Challenge nötige Laufdistanz kennenzulernen.


Effizienter trainieren, schneller laufen: Hier geht's zu unseren Lauf-Büchern


Durch die Marathonhölle  


In der Woche vor dem langersehnten Marathonstart hatte Familie Nuss begonnen, das Haus zu renovieren, und Bernhard hatte teils akrobatische – und alles andere als laufspezifische – Übungen absolviert. Derart „vorgeschädigt“ spielte ihm die Muskulatur beim Marathon ab Kilometer 20 einen Streich und machte zu. Nur mit der wortreichen Unterstützung seines Laufpaten, der ihn außerdem oft an die Hand nahm und somit regelrecht ins Ziel „zog“, schaffte Bernhard tatsächlich seinen ersten Marathon in 4:29 Stunden ... und erlebte ein unbeschreibliches Runner‘s High. Allerdings konnte er dann eine Woche lang Treppen nur rückwärts runtergehen und musste sich beim Aufstehen von der Couch helfen lassen...


Wieder ein unglaublich helles Licht  


Noch im gleichen Jahr ließ sich Bernhard zu einem weiteren Marathon hinreißen, um diesmal die 4-Stunden-Marke zu knacken, kam aber wegen Magenproblemen nur in 4:05 ins Ziel und war ziemlich frustriert. Als ein Kollege aus dem Lauftreff vorschlug, ihn in Frankfurt als Zugpferd zu begleiten, hatte er zunächst keine Lust, nahm das Angebot dann aber an. Und tatsächlich gelang es ihm – nur zehn Monate nach seinen ersten Laufmetern –, im dritten Marathon des Jahres und trotz erneut großer Magenprobleme, die verflixte 4-Stunden-Marke zu unterbieten. Es kostete seinen Laufpartner allerdings ebenso große Überredungskunst wie Bernhard Durchhaltewillen: nach 3:59:36 Stunden war er im Ziel ... und dachte, er müsse sterben. Das Gefühl kannte er ja schon! Vor ihm ein unglaublich helles Licht, das immer näher kam... bis er merkte, dass es sich um eine Fernsehkamera handelte. Der er dann in einer Mischung aus Stolz und Erleichterung seine Stoppuhr entgegenhielt und sagte: „Ich hab‘s geschafft! Hier: 3:59:36 – und jetzt sterbe ich!“


Auf dem Heimweg klingelte dann ständig sein Handy, weil zig Freunde ihm gratulieren wollten. Sie hatten ihn in der Sportschau gesehen, weil dort sein „Auftritt“ gesendet worden war.


Effizienter trainieren, schneller laufen: Hier geht's zu unseren Triathlon-Büchern


Mit Blut im Schuh bis KM 212  


Dies war der Durchbruch, und im nächsten Jahr nahm er bei einem Benefizlauf in Amberg an seinem ersten Ultralauf über 63 Kilometer teil. Außerdem wollte er endlich sein Debüt über die Triathlon-Langdistanz feiern.
Frischen Mutes und mittlerweile auch gut vorbereitet ging Bernhard 2006 also an den Start des Quelle Challenge in Roth. Seiner eigenen Aussage zufolge schwimmt er wie ein Rechtsanwalt ... Er geht der Sache auf den Grund. Doch es war nicht so sehr eine langsame Schwimmzeit, die für Probleme sorgte, sondern eine Glasscherbe, an der er sich beim „Gründeln“ den Fuß aufschlitzte. Auf den 180 Radkilometern ließ sich der Schmerz noch ignorieren, nicht aber beim Laufen. Zwar offenbarte ein Blick auf den Fuß eine klaffende Wunde, doch Bernhard entschied sich für Aspirin und Weiterlaufen. Bei Kilometer 28 – nur 14 Kilometer vor dem Ziel – wurde er allerdings von Sanitätern gestoppt, die ihm auch kurzerhand den Zeitmess-Chip abnahmen: Sein ursprünglich weißer Laufschuh war mittlerweile blutrot.


2010 startete er einen weiteren Anlauf auf die Ironman-Distanz in Regensburg. Doch wie so häufig in seiner Sportkarriere war auch dieser Ansatz vom Pech verfolgt: Nachdem er das ungeliebte Schwimmen bereits in seinem Zeitlimit überstanden und auch die Radstrecke problemlos hinter sich gebracht hatte, fühlte er sich schon fast im Ziel – schließlich ist für den erfahrenen Ultraläufer so ein Marathon ein besserer Regenerationslauf.
Doch bei Kilometer 2 der Laufstrecke setzte übler Brechdurchfall ein, und elf Kilometer später brach er mit einem Kreislaufkollaps regelrecht zusammen.
Die Ironman-Premiere ist also wieder aufgeschoben, aber beileibe nicht aufgehoben!


Lang, länger, ultra  


Seit dem Amberger Benefizlauf folgten übrigens – wie immer im Hauruckverfahren – zahlreiche weitere Ultraläufe. Schon bald nach dem ersten 6-Stunden-Lauf nahm er an einem 24-Stunden-Lauf teil. Außerdem lief er 2007 erst die 100 Kilometer von Biel und am nächsten Tag (!) den Fürth Marathon.
Das alles war möglich, weil Bernhard seinen Job mittlerweile an den Nagel gehängt hatte, um sich uneingeschränkt dem Sport zu widmen. Und zwar dem Sport, den vor allem andere Menschen treiben sollten. Noch unsportliche oder übergewichtige Menschen, denen er einen Teil der Freude und des Glücks weitergeben wollte, die er selbst durch den Sport erfahren hat, und so gründete er den Verein Never Walk Alone. Dort begleitet er Neulinge bei ihrem ersten Training, ihrem ersten Wettkampf, oder auch bei ihrem ersten 100-Kilometer-Lauf.


(Januar 2011)

zur Liste der Athletenportraits