Vieles scheint unmöglich, bis du es schaffst: Leseprobe

von Dirk Leonhardt

Triathlon Buch: Challenge Ironman - Auf der Suche nach Sinn von Frank-Martin Belz
Download
Leseprobe Vieles scheint unmöglich, bis du es schaffst!
Leseprobe_Vieles-scheint-unmöglich-bis-d
Adobe Acrobat Dokument 4.6 MB


Inhalt von "Vieles scheint unmöglich, bis du es schaffst!"

Rezensionen zum Buch

Der Sonntagstalk in hr3 mit Dirk Leonhardt

 

Mit seinem 30-fachen Triathlon hat sich Dirk Leonhardt aus Bruchköbel ins Guinnessbuch der Rekorde eingetragen. Weltrekorde bereiten dem Familienmenschen, zweifachen Papa und ganz normalen Typen einfach große Freude. Er sucht sich immer neue Herausforderungen: 28 Stunden nonstop Treppenlauf oder auf dem Rad durch 15 Länder in 7 Tagen, Weltrekorde für den guten Zweck. In seinem Buch "Vieles scheint unmöglich, bis Du es schaffst!" beschreibt er seinen Weg zum Ultrasportler, bei dem der Kopf eine genauso große Rolle spielt, wie der Körper. Und es gibt neue Weltrekordpläne, die verrät der hessische Weltrekordjäger Dirk Leonhardt im hr3 Sonntagstalk.

 

Bärbel Schäfer kommt über das Radio zu euch nach Hause und bringt einen prominenten Talk-Gast mit. Die ganze Sendung gibt's als >> Podcast.

 

Warum ein Weltrekordhalter freiwillig leidet - Artikel aus Die Rheinpfalz vom 16. November 2021 von Saskia Helfenfinger-Jeck

 

Zu was ist der menschliche Körper fähig? Dirk Leonhardt aus Bruchköbel ist schon mehrfach an seine Grenzen gegangen – körperlich und geistig. In etwas mehr als einem Jahr hat er vier Weltrekorde aufgestellt, unter anderem absolvierte er die 30-fache Langdistanz im Triathlon in 45 Tagen. Warum geht ein Mensch so ans Limit? Wie übersteht er die Qualen?

 

>> zum Artikel (Bezahlschranke).

 

Bruchköbel: Stadt ehrt Dirk Leonhardt als Sportler des Jahres - Artikel aus der Frankfurter Rundschau vom 23. November 2021 von Jonas Nonnenmann

 

Die Stadt Bruchköbel verleiht dem Ultrasportler Dirk Leonhardt die Auszeichnung. In einem Buch beschreibt er seinen Weg zum mehrfachen Weltrekordhalter.

 

Dirk Leonhardt ist von der Stadt Bruchköbel als Sportler des Jahres 2021 ausgezeichnet worden. Laut Verwaltung hatte Leonhardt bei einer gut besuchten Veranstaltung in der Stadtbibliothek sein Buch „Vieles scheint unmöglich, bis Du es schaffst!“ vorgestellt. Dieses ist vor kurzem im Handel erschienen.

 

Darin beschreibt Leonhardt seinen Weg zum Weltrekord für den längsten Triathlon – dafür musste der Ultrasportler laut der Mitteilung 30 Mal die Langdistanz überwinden und kam insgesamt auf 200 Kilometer Schwimmen, 5400 Kilometer Rad fahren und 1320 Kilometer Laufen.

 

In diesem Jahr habe er außerdem Weltrekorde aufgestellt für den längsten Nonstop-Treppenlauf im Team, für das Radfahren durch 15 Länder in sieben Tagen und für den schnellsten 100-Meter-Lauf unter Wasser. Die Auszeichnung als Sportler des Jahres verlieh ihm Bürgermeisterin Sylvia Braun (FDP). Interessierte können Leonhardts Buch ab sofort in der Stadtbibliothek ausleihen. 

 

>> zum Artikel.

 

Dirk Leonhardt veröffentlicht sein erstes Buch - Artikel der Hanauer Wochenpost vom 9. Dezember 2021 

 

Dass Dirk Leonhardt einen langen Atem hat, hat der Extremsportler bereits bei mehreren Weltrekorden eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Sei es beim längsten Triathlon der Geschichte, mit dem der frühere Bewegungsmuffel 2020 die

Region in Bann hielt oder mit seinen Bestmarken im Treppenlauf, Unterwasser-100-Meter-Lauf oder als er die meisten

Länder innerhalb nur einer Woche mit dem Rad bereiste. 

 

Jetzt hat der Bruchköbler sein nächstes Mammut-Projekt beendet. Kürzlich ist sein Buch „Vieles scheint unmöglich,

bis du es schaffst! Triathlon-Weltrekord in 45 Tagen“ im Sportwelt Verlag erschienen (ISBN 978-3-941297-51-7). Im

280 Seiten starken Print-Produkt gibt der 39-Jährige persönliche Einblicke in seine Gefühls- und Gedankenwelt, berichtet von den Höhen und Tiefen, die er auf dem Weg zum Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde erlebte. Im Buch geht es also nicht nur um extreme Höchstleistungen. Der zweifache Familienvater erzählt offen über äußere Widerstände, körperliche

Strapazen und wiederkehrende Selbstzweifel, aber auch über das Potenzial innerer Motivation, die Kraft zwischenmenschlicher Begegnungen an der Strecke und die Kunst, nicht aufzugeben

 

>> zum Beitrag.

 

Triyourlife.at: Interview mit Dirk Leonhardt

 

Dirk Leonhardt feiert kurz vor Weihnachten, am 23.12.21, seinen 40-jährigen Geburtstag. Vor kurzem erschien sein Buch „Vieles scheint unmöglich, bis du es schaffst!“ im Sportwelt Verlag. Dabei erzählt Dirk Leonhardt über die Faszination Ultrasport und seinen Weg dorthin, bis hin zu seinen vier Weltrekorden. Davon hält Dirk Leonhardt einen Weltrekord im Non-Stop-Triathlon, den er in 45 Tagen absolvierte. Er bewältigte dabei die 30-fache Ironmandistanz! Im  Interview bekommen wir einen Einblick in Dirk Leonhardt ´s Sport- und Familienleben. Vor allem allerdings, über seinen Weltrekord im Non-Stop-Triathlon.

 

Wie kam es zur Idee einen Weltrekordversuch für einen Non-Stop-Triathlon über die 30-fache Ironmandistanz zu starten?

 

Im Jahr 2017 habe ich in Lensahn den Triple (dreifache Langdistanz) absolviert und mit Begeisterung das Rekordprojekt von Ilaria Corli verfolgt, die den damals längsten Triathlon nonstop absolvierte und auf Facebook davon berichtete. Ilaria absolvierte als Ultra-Radfahrerin damals in etwa die 26-fache Langdistanz. Ich dachte mir damals schon: „Das könnte ich auch schaffen“, aber ich verfolgte die Idee nicht weiter, auch weil ich erstmal meinen Master in Sicherheitsmanagement als Fernstudium machen wollte. So hatte ich erstmal zwei Jahre lang kaum Zeit für Sport.

 

Für den Sommer 2020 hatte ich dann eine große Radtour quer durch Europa geplant und mich auch gut aufs Radfahren vorbereitet. Doch dann kam mit Corona alles anders und ich habe mir erst im März überlegt, dass ich statt der Radtour irgendein anderes Sportprojekt in Angriff nehmen werde.

 

So ist mir wieder das Rekordprojekt mit dem längsten Triathlon eingefallen und ich habe mir überlegt, dass ich der erste Mensch sein möchte, der einen dreißigfachen Ironman nonstop absolviert. Es war eigentlich ziemlich unüberlegt und spontan, aber ich hatte mir einen langen Sommerurlaub eingetragen und wollte nicht, dass all das Training auf dem Rad umsonst ist. Rückblickend war es trotzdem die beste Entscheidung die ich treffen konnte, auch wenn alles etwas überhastet und spontan war. So hatte ich auch nicht so viel Zeit, um mir Sorgen zu machen, was alles schief gehen könnte.

 

Welche der drei Disziplinen war für dich die größte Herausforderung?

 

Das Schwimmen war mit Abstand das die härteste Herausforderung. Da die Schwimmbäder und auch die hessischen Badeseen in der Vorbereitungszeit gesperrt waren, hatte ich nur etwa 10 Kilometer im Training – in einem bayrischen Badesee bei Aschaffenburg – hinter mir. Trotzdem habe ich die 200 Schwimm-Kilometer irgendwie geschafft. Ich habe sowohl die Sonneneinstrahlung unterschätzt, als auch den Kälteverlust im Wasser. Ich war täglich mehr als 15 Stunden im Wasser und bin total ausgekühlt. Es ging mir von Tag zu Tag schlechter und ich habe in den acht Tagen beim Schwimmen auch über fünf Kilogramm Körpergewicht verloren.

 

Ich war am Ende mit meinen Kräfte und hatte ständig das Gefühl, dass ich dem Wasser total ausgeliefert bin. Das war auch mental die schwerste Zeit. Meine Freunde konnten mich nicht so gut unterstützen und auch die Essensversorgung war nicht so leicht.

 

Nach acht Tagen hatte ich das Schwimmen dann geschafft, hatte mir den Rücken wund gerieben, Sonnenbrand im Gesicht und im Nacken, aber ich hatte auch das Gefühl: Jetzt kann mich nichts mehr stoppen. Jetzt beginnt der Spaß. Da lagen aber auch noch 36 Tage vor mir.

 

>> Das vollständige Interview gibt es bei triyourlife.at

 

Die Buchwoche: Vieles scheint unmöglich, bis du es schaffst!l eigenerweg.com vom 18. Dezember 2021

 

Schon ein normaler Triathlon verlangt einem Sportler ziemlich viel ab. Wenn man dann von einem Iron Man liest (3.8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42.195 km Laufen) fragt man sich als Hobbysportler unweigerlich, wie so etwas möglich ist. Aber es geht noch besser. Dirk Leonhardt hat beschlossen, den Weltrekord für den Triathlon aufzustellen. Dafür schwimmt er 200.3 km, fährt 5’400 km Rad und läuft anschliessend noch 1’336 km. Unglaublich! Bei solchen sportlichen Leistungen erstarre ich immer erst einmal ehrfürchtig. Aber nicht für lange. Dirk nimmt Dich in seinem Buch nämlich auf eine äusserst unterhaltsame Reise mit und lässt Dich Tag für Tag an seinem Weltrekordversuch teilhaben.

 

Erst war ich mir nicht ganz sicher, ob diese Tag-für-Tag Schilderungen nicht auf Dauer etwas langweilig werden könnten. Weit gefehlt. Das Buch liest sich packender als so mancher Roman und ich habe von Seite zu Seite mitgefiebert. Natürlich hilft es, dass ich selbst auch Sport mache und daher manche Erfahrungen gut nachvollziehen kann. Gleichzeitig fahre ich aber nur E-Bikes (ja, nun dürfen alle einmal lachen) und schwimme vielleicht alle paar Monate 50m. Da der Autor jedoch nicht primär mit Fachbegriffen um sich wirft, sondern Dir wie einem guten Freund schildert, was er in diesen Tagen erlebt hat, spielt es keine Rolle, ob Du nun selbst auch Triathlonerfahrungen hast oder nicht.

 

Besonders gut gefiel mir, dass er eine gelungene Mischung zwischen Erlebnisbericht, kleinen Motivationsabschnitten und sehr authentischen Fotos gewählt hat. Dabei ist er sich auch nicht zu schade, mal unvorteilhafte Bilder zu veröffentlichen – so bekommst Du sowohl die guten als auch die schwierigen Seiten hautnah mit. [...]

 

Wenn Du eine grosse Portion Motivation brauchst, Dich begeistern lassen willst oder einfach ein Triathlon Fan bist – mit diesem Buch machst Du auf jeden Fall alles richtig!

 

>> zum Beitrag.

 

Vieles scheint unmöglich, bis du es schaffst!l - Rezension von Buchaviso vom 8. Dezember 2021 von Beatrix Petrikowski

 

Dirk Leonhardt wollte einen neuen Weltrekord aufstellen, indem er einen Langdistanz-Triathlon dreißigmal hintereinander bewältigt. In seinem Erfahrungsbericht „Vieles scheint unmöglich, bis du es schaffst!“ schreibt er von den Anfängen bei einem Ironman und seinem nächsten Ziel, einem Triple Ultratriathlon. Damals glaubte der Mann, der es im Schulsport nur auf eine Drei brachte, dass er sich auf dem Höhepunkt seiner Karriere befand. Doch dann besann er sich anders und begann mit der Zusammenstellung eines eigenen Plans. Seine Rundstrecken sollten schon allein aus Kostengründen um seinen Wohnort verlaufen. Zur Vorbereitung radelte er täglich fünfzig Kilometer zu seiner Arbeitsstelle, bevor er weiter entfernte Ziele ins Auge fasste. [...]

 

In dem Sachbuch „Vieles scheint unmöglich, bis du es schaffst!“ sind die Erfahrungsberichte des Sportlers durch Gastbeiträge, unter anderem von seiner Ehefrau sowie der Mutter, ergänzt. Neben persönlichen Fotos, die seine Familie sowie selbstverständlich auch ihn selbst bei seinem Unterfangen, einen neuen Weltrekord aufzustellen, zeigen, finden sich Aufnahmen, die seine Verletzungen und offene Stellen an den Schultern dokumentieren. Allein schon daran kann annähernd ermessen werden, welch starken Willen Dirk Leonhardt auszeichnet. Da er weder einen Trainingsplan, noch einen Trainer hatte und ohne Pulsuhr auskam, finden sich in seinem Werk keine Tabellen mit Vorgaben darüber, wie und wann ein Sportler am besten was und wieviel trainieren sollte.

 

Eigentlich, so müsste man meinen, hätte der Triathlon-Weltrekordhalter mit diesem Abschluss zufrieden sein können, doch weit gefehlt! Kaum sind alle seine Wunden verheilt und gerade hat er sich von den Strapazen erholt, da überlegt er sich schon neue Ziele, die ihn an seine Grenzen führen. So hat Dirk Leonhardt in diesem Jahr DREI weitere neue Weltrekorde aufgestellt, wobei es ihn einmal eigentlich „nur“ immer ein paar Meter rauf und runter führte, ein anderes Mal wieder aufs Rad schwingen ließ und letztlich abermals ins kühle Nass verschlagen hat. Aber wer von diesen spannend zu lesenden Abenteuern mehr erfahren möchte, dem seien die Erlebnisberichte wärmstens empfohlen! 

 

>> zum Beitrag.

 

Ein MUSS für jeden Ausdauersportler und -Fan - Amazon-Rezension

von Rebekka

 

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!!!

Dirk hat es gewagt und hat gewonnen. Ein Sieg über sich selbst, seinen Körper und einen Weltrekord.

Dieses Buch ist absolut lesenswert für alle Triathleten und Ausdauersportler und auch die, die einfach nur fasziniert davon sind, was der menschliche Körper alles leisten kann.

 

Dirk nimmt den Leser mit auf sein spannendes (unmöglich erscheinendes) Triathlonabenteuer direkt vor seiner Haustür. Schafft er 200km zu schwimmen? Schafft er 5.400km Rad zufahren? Schafft er 1.336km zu laufen? Ja, er hat es geschafft. Was er dabei alles erlebt hat und welche Unterstützung er auf der Strecke erfahren hat, könnt ihr in seinem Buch lesen.

 

Ein mitreißendes Buch mit einer unglaublichen sportlichen Leistung - Amazon-Rezension

von triyourlife

 

Einmal zu Lesen angefangen, fällt es schwer wieder aufzuhören. Die Geschichte von Dirk Leonhardt ist faszinierend und spannend. Die Vorbereitung, das Projekt selbst und dann sogar noch weitere Weltrekorde. Einfach unglaublich wozu ein Mensch fähig ist und wie weit man mit mentaler Stärke kommen kann. Riesen Respekt vor Dirk's Leistung. Das Buch ist ein Must-Have für alle Ausdauersportler und eine große Inspiration. 100%ige Weiterempfehlung.

 

Absolut lesenswert - Amazon-Rezension

von Claudia

 

Dirk Leonhardt hat mit seinem Buch „Vieles scheint unmöglich, bis Du es schaffst“ gezeigt, zu welchen Höchstleistungen der menschliche Körper imstande ist. Er nimmt den Leser auf unterhaltsame Weise mit auf seine Reise zum Triathlon-Weltrekord. Freude, Leid und Teilerfolge begleiten den Leser zum großen Ziel. Ein motivierendes Buch für jeden Ausdauersportler und solche, die über die eigenen Grenzen hinauswachsen möchten.

 

Nichts ist unmöglich - Amazon-Rezension

von Amazon-Kunde

 

Tolles Buch sehr zu empfehlen. Ich selbst nehme sehr viel mit und versuche dies und das umzusetzen. Man muss sich nur in Bewegung setzen und an sich glauben. Egal welches Ziel.